O-ringe, Dichtungen aus NBR, Viton und EPDM

Hier finden Sie allgemeine Informationen zu den, in unseren Drucksprühgeräten, verbauten Dichtungen (O-Ringe). Dichtungen sind maßgeblich  für die einwandfreie Funktionalität verantwortlich. In normalen Drucksprühgeräten werden meistens NBR-Dichtungen verbaut. Aber solche Dichtungen sind zum Beispiel überhaupt nicht für säurehaltigen Sprühsubstanzen zu gebrauchen, da diese durch Zersetzung oder aufquellen zerstört werden. Deshalb ist es wichtig, für den Anwendungsbereich das passende Drucksprühgerät mit den "RICHTIGEN DICHTUNGEN" auszuwählen.

Neben den nachfolgenden allgemeinen Informationen können Sie uns auch gezielt ansprechen. Über unsere Datenbänke können wir zu tausenden chemischen Substanzen Auskunft zur Verträglichkeit geben..

NBR- Dichtungen Nitril-Butadien-Kautschuk

Thermische Beständigkeit:
  Der thermische Anwendungsbereich von NBR streckt sich im Allgemeinen von – 35 °C bis 120 °C. Bei höheren Temperaturen verhärtet der Werkstoff.
Chemische Beständigkeit:
Als polarer Werkstoff ist NBR gut beständig gegenüber unpolaren und wenig polaren Medien. Dazu gehören pflanzliche und tierische Fette sowie im besonderen Mineraloele.
Vor allem die große Anzahl mineralischer Öle, seien es nun Schmieröle, Hydrauliköle od. sonst. Treibstoffe (aliphatische Kohlenwasserstoffe und HFA-, HFB-, HFC-Flüssigkeiten), sind gut mit NBR verträglich.
Auch gut geeignet im Einsatz von Wasser, verdünnten anorganischen Säuren und Basen.
Chemisch nicht beständig in: NBR weist eine nur geringe Witterungs- und Ozonbeständigkeit auf. Des Weiteren ist NBR gegenüber Alkoholen wenig beständig. NBR ist auch nicht beständig in polaren Medien wie z. B. in Estern, Ketonen und chlorierten Kohlenwasserstoffen. Ungenügend auch bei Lösungsmitteln und schwer entflammbaren Hydraulikfluiden.

Mechanische Eigenschaften:

NBR besitzt sehr gute elastische Gummieigenschaften (niedriger Druckverformungsrest). Extrusionsfest.

FPM (Viton®) Fluor Kautschuk

Grundsätzlich weist FPM ein sehr weites Anwendungsspektrum aus. FPM ist charakterisiert durch eine extreme Hitze-, Medien- und Witterungsbeständigkeit.
Thermische Beständigkeit:
Min. Gebrauchstemperatur liegt bei – 20 °C, die max. Einsatztemperatur jedoch bei 220 °C. Bei Dampf und Wasser liegt die empfohlene Temperatur bei 150 °C, kann jedoch kurzfristig 300 °C bei heißer Luft erreichen.
Chemische Beständigkeit:
FPM, oftmals auch Viton® genannt, besticht vor allem durch einen enormen Umfang an chemischer Beständigkeit.
Insbesondere bei Mineralölen, aliphatischen Kohlenwasserstoffen (Benzin, Butan, Propan, Erdgas), synthetischen Hydraulikflüssigkeiten, Aromaten (Benzol, Tuluol), chlorierten Kohlenwasserstoffen, organischen Lösungsmitteln, Säuren, Laugen und Wasser weist FPM eine exzellente Beständigkeit auf.
Auch Ozon und Sauerstoff gehören zum empfohlenen Anwendungsbereich. Die Gasdurchlässigkeit ist äußerst gering.
Nicht beständig gegenüber: Bremsflüssigkeiten auf Glykol-Basis, Polare Lösungsmittel, Skydrol 500 und 7000, Ameisen- und Essigsäure, Ammoniakgas, Alkalien und Amine.

EPDM Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk

Sehr gute Alterungsbeständigkeit auch bei UV-Belastung und Ozonbelastung (Außeneinsatz). Beständig gegen verdünnte Säuren und z.B. Bremsflüssigkeiten auf nicht mineralölhaltiger Basis.
EPDM ist Nicht beständig gegen Mineralölprodukte!
Je nach Art der Vernetzung, schwefelvernetzt oder peroxydisch vernetzt (PO), mit verschiedenen Zulassungen wie z.B. KTW FDA, WRAS möglich.
Normale Einsatztemperaturen liegen, je nach Gummimischung zwischen -30°C und +120°C. Spezielle EPDM-Mischungen können unter bestimmten Bedingungen bei Dampf bis +200°C, Heißwasser und Luft bis -50°C - +150°C eingesetzt werden

Ohne vorheriger Beratung und anschließende schriftlicher Zusage, können wir im Vorfeld, aufgrund der Vielzahl an agressiven Chemikalien, keine pauschalen Beständigkeiten aussprechen Ohne unsere Zusage, ermittelt der Kunde dies auf eigenes Risiko